Muss eine Privathaftpflichtversicherung für Schäden durch eine Explosion beim Entleeren eines Gastanks leisten, wenn sie gefährliche Beschäftigungen in ihren Versicherungsbedingungen ausgeschlossen hatte? Darüber musste das OLG Naumburg in einem Fall urteilen, bei dem ein Mann umgekommen war.

Tödliche Explosion! Die Folge einer gefährlichen Beschäftigung?

Menschen haben die unterschiedlichsten Hobbys. Der eine hat eine Modelleisenbahn im Keller stehen, der andere geht zum Freeclimbing und wiederum andere tun das, wofür Profis üblicherweise Geld bekommen, nämlich beispielsweise an alten Autos rumzuschrauben. Dabei kann es natürlich – wenngleich seltener als beim Freeclimbing – auch einmal gefährlich werden. Doch handelt es sich bei der Autoreparatur deshalb gleich um ein gefährliches und auch ungewöhnliches Hobby? Das musste das Oberlandesgericht (OLG) Naumburg in einem Prozess zwischen zwei Versicherern beurteilen.

Bastler kommt bei Explosion ums Leben

Ein Hobbybastler hatte in seiner Werkstatt, die er in seiner Scheune untergebracht hatte, an einem Fahrzeug gearbeitet. Sein Ziel war es, einen Gastank in das Fahrzeug einzubauen. Aus diesem Grund entleerte er den Tank und verursachte dabei eine Explosion, bei der er ums Leben kam, die Scheune zerstörte und das Haus des Nachbarn beschädigt wurde.

Versicherer fordert Schadensersatz

Der Nachbar musste jedoch zusätzlich zu dem Schock nicht auf den Kosten für die Instandsetzung seines Hauses, seines Stalls und seiner Scheune sitzen bleiben. Seine Gebäude- und Hausratversicherung übernahm den Schaden. Jedoch verlangte der Versicherer Schadensersatz von der Privathaftpflichtversicherung des Verstorbenen, da dieser schließlich für die Explosion verantwortlich gewesen sei.

Ungewöhnliche und gefährliche Beschäftigungen ausgeschlossen

Der Haftpflichtversicherer lehnte die geforderte Zahlung von 55.500 Euro jedoch ab. Er war der Ansicht, die Tätigkeit des Mannes in seiner Werkstatt sei vom Versicherungsschutz nicht gedeckt. Die Versicherungsbedingungen würden Schäden durch ungewöhnliche und gefährliche Beschäftigungen ausschließen. Daraufhin klagte der Gebäudeversicherer und verlangte die Erstattung der Kosten nebst Zinsen.

Beschäftigung war nicht gefährlich

Das Landgericht hatte der Klage stattgegeben und den Haftpflichtversicherer zur Zahlung verurteilt. Das Berufungsverfahren vor dem OLG Naumburg kam zu demselben Ergebnis. Weder die Arbeiten an einem Auto, noch das Leeren des Gastanks oder das Heizen des Raumes mit Propangas seien gefährliche Beschäftigungen im Sinne der Versicherungsbedingungen.

Beschäftigung umfasst verschiedene Tätigkeiten

Zwar seien einzelne Tätigkeiten durch aus gefährlich gewesen, aber diese haben nicht dauerhaft und wiederholt stattgefunden. Der Mann habe also nicht ununterbrochen Gastanks entleert. Vielmehr könnten vereinzelte gefährliche Tätigkeiten immer mal wieder während einer grundsätzlich nicht gefährlichen Beschäftigung vorkommen. Denn eine Beschäftigung im Sinne der Versicherungsbedingungen umfasse grundsätzlich mehrere Handlungen, die gemeinsam einen Gefahrenbereich darstellten, so das Gericht. An Autos in seiner Werkstatt rumzuschrauben, sei jedoch zweifellos keine Beschäftigung, die unter diesen Umständen als gefährlich gewertet werden könnte und ungewöhnlich sei das Hobby auch nicht. Der Haftpflichtversicherer muss die Zahlungen an den Gebäudeversicherer leisten.

OLG Naumburg, Urteil vom 02.05.2019

Quelle: AssCompact

Die Eisner GmbH verbessert ihren Service vor Ort. Ab sofort ereichen Sie uns auch in unserer neuen Filiale in Recklinghausen:

Hochlarmarkstr. 34a

45661 Recklinghausen

Tel. 02361-941020

Fax 02361-941021

Mobil 0177-3473629 

 

Profitieren Sie von unserem Experten-Netzwerk

                                .